Evangelische Grundschule Magdeburg

Liebe Tansaniafreundinnen und Freunde,

herzliche Grüße im Herbst, in dem man sich gern an den Sommer erinnert, auch
an den Besuch unserer tansanischen Gäste , die vom 23. Juni – 7. Juli 2014 anlässlich des Jubiläums „20 Jahre EDUCATION IS THE KEY OF LIFE“ in Magdeburg Gäste der Hoffnungsgemeinde und der evangelischen Grundschule gewesen sind.

Zur diesjährigen Delegation gehörten:
Bischof Isaya Mengele, Pfarrer Weston Moses Mhema, Orester Osmundi Mwallongo (alle aus Njombe) und Bethsaida Daniel Msungu(Mapanda).
Unsere Gäste waren im Mauritiushaus in Niederndodeleben untergebracht und wurden dort gastlich aufgenommen und täglich mit einem wohlschmeckenden Frühstück bewirtet.

Unser Magdeburger Vorbereitungskreis hatte – immer in Rücksprache mit den Wünschen und Anregungen unserer Gäste – ein interessantes und vielfältiges Programm für die 14 Tage erarbeitet, das in diesem Jahr weit über gemeindliche und kirchliche Aktivitäten hinausführte.
Wir hatten mehrere Treffen und Aktionen in der Evangelischen Grundschule, besuchten die Lutherstätten in Wittenberg und pflanzten dort im Luthergarten einen Partnerschaftsbaum (Re dapple ), wir trafen uns mit den „Ingenieuren ohne Grenzen“, die den Bau unseres Kinderzentrums in Mapanda mit unterstützen, vermittelten Kontakte zum hiesigen Landesparlament und Magdeburger Kulturstätten (Theater ), wir besuchten mit den Gästen den Kirchentag in Leipzig und arbeiteten bei einem Workshop für fair gehandelte Kleidung mit. Die Gäste fuhren mit deutschen BegleiterInnen auf einen Biobauernhof, in die Neinstedter Anstalten und nach Stendal, wo es eine informative Begegnung mit Regionalbischof Christoph Hackbeil gab. Der Bischof und der Gemeindepfarrer predigten in der Hoffnungsgemeinde und in der Paulusgemeinde Magdeburg. Abends waren die Gäste bei Familien eingeladen, in denen es oft bis tief in die Nacht Begegnungen und Gespräche gab.
Besondere Höhepunkte waren das Sommer- und Tansania- Fest der Hoffnungsgemeinde und das Schul- und Tansaniafest in der Evangelischen Grundschule, wo wir viele Schulpaten, viele Eltern und Kinder, viele Gäste aus anderen Kirchgemeinden der Stadt begrüßen konnten.

In der Grundschule wurde das speziell für diesen Anlass einstudierte Theaterstück „Der wunderbare Baum“ (John Kilaka/ Gabriele Herbst) mit Kindern der 4. Klassen uraufgeführt und von den Gästen (die eine Übersetzung in Suaheli vor sich liegen hatten) mit großer Freude aufgenommen.
Außerdem konnten die Gäste sich im Unterricht der Schule davon überzeugen, wie gern die Kinder in der Grundschule mit den beiden dreisprachigen Büchern „Mimi ni sawa na wewe“ („Ich bin wie Du“) arbeiten. Sie entstanden (über zwei Projektjahre hin) in drei Sprachen (Swahili, Englisch, Deutsch) gemeinsam mit Kindern, Pfarrern und Künstlern und vielen Helfern in Njombe und Magdeburg unter der Leitung von Gabriele Herbst und Anja Leiß. Die Einnahmen stützten den Besuch und unsere Projekte in Tansania. Ferner wurden die Bücher in beträchtlicher Anzahl nach Njombe geschickt und sollen dort dazu helfen, das Verständnis der afrikanischen Kinder für das Leben in Deutschland zu erweitern. Wir haben mit den Partnern in Tansania vereinbart, dass für diese pädagogische Aufgabe in der nächsten Zeit die Studentin Orester Osmundi verantwortlich sein soll.

Bei mehreren Beratungen konnten wir unsere Arbeit in den Projekten, die wir mit der Partnergemeinde in Njombe und Mapanda gestalten, erörtern und den nächsten Handlungsbedarf herausarbeiten.

Das Schulgeldprojekt wird weiterhin durch zweimalige Spendenüberweisungen im Jahr unterstützt. Die bestehende Vereinbarung wird aktualisiert und angepasst. Die vorgelegten Schülerlisten werden von unseren Partnern ergänzt, nachdem die nächste Auswahl der Schüler erfolgt ist. Dann werden uns auch aktuelle Personalbögen zugesandt. Weiterhin wird ein Schulgeldkommitee unter Leitung eines noch zu wählenden neuen Gemeindepfarrers die Auswahl und die Förderung der einzelnen Schüler treffen. Frau Orester Osmundi soll die Arbeit des Kommitees begleiten.

Der Bau des Kinderzentrums in Mapanda schreitet gut voran. Er wird in Deutschland von einem ehemaligen Schülervater der Grundschule, dem Bauingenieur, Jörg Meißner, kompetent begleitet und von den „Ingenieuren ohne Grenzen „ die Ende Oktober nach Mapanda aufbrechen, im Blick auf eine Ausrüstung für Solarenergie tatkräftig unterstützt. Vor Ort hat die lutherische Kirche der Süd-Diözese Tansania eine Projektkoordinierungsgruppe eingesetzt. Die Evangelische Grundschule kümmert sich besonders um die Finanzierung des Kinderzentrums, aber auch der Kirchenkreis Elbe-Fläming steuerte eine beträchtliche Geldsumme für den Bau des Zentrums zu. Wir hoffen, dass das Zentrum im kommenden Jahr eingeweiht werden kann.
Weiterhin sind die Ausbildung von Erzieherinnen vor Ort, die Förderung von Schulgeld und von Schulausrüstung der Schüler unbedingt nötig.

Für das Textilprojekt mit Frauen in Njombe schickten unsere Gäste neue Stoffe. Im Jahr 2013 konnte sich unsere Reisegruppe aus Deutschland davon überzeugen, dass der durch das Projekt finanzierte kleine Frauenladen in Njombe gut arbeitet und dass auch das Frauenbatikprojekt weiterhin besteht und arbeitet. Hier in Deutschland haben sich Veränderungen bei der Verarbeitung der Stoffe ergeben. Nicht nur das Migrantinnencafe KRÄHE in der Hoffnungsgemeinde ist nun dafür der Ansprechpartner , sondern darüber hinaus Modemacherinnen aus Magdeburg und hoffentlich auch bald Eltern der evangelischen Grundschule und Freiwillige aus der Freiwilligenagentur Magdeburg, die ihre Mitarbeit anboten.

Die Unterstützung für Senioren, besonders mittellose ehemalige kirchliche Mitarbeiter, wird sehr anerkennend gewürdigt und soll weiterhin durch Spenden von uns gestützt werden. Für diese Spenden kommt besonders die Paulusgemeinde in Magdeburg auf, die jährlich ein Fastenopfer für dieses Projekt sammelt.

Das Agrarprojekt trägt weiterhin Früchte und stützt besonders die Versorgung der Familien der Evangelisten, die trotz guter Ausbildung und hohem sozialen Engagement in der Gemeinde nur ein sehr geringes Gehalt beziehen. Diese Gruppe soll weiterhin von uns gefördert werden, halten sie doch auch den engen Kontakt zu ärmsten Gemeindemitgliedern und Waisenkindern, die durch unser Schulgeldprojekt gefördert werden. In diesem Jahr wurden 500 Euro für Baumpflanzungen in Njombe mitgegeben ( so viel kostete auch die Baumpflanzung in Wittenberg). Für eine Milchkuh in einem Waisenkinderhaus in Ilembula soll gesammelt werden.

Als Weihnachtsaktion für das Weihnachtsfest 2014 ist die Aktion „…. Und sie hatten (k)einen Raum in der Herberge…“ geplant. Wir wollen stadtweit eine Extrasammlung für circa 300 – 400 Straßenkinder aus oder im Umkreis von Njombe veranstalten . Mit dem Erlös wird in der Kathedrale von Njombe durch den Bischof und viele Helfer am 26.12.2014 ein Weihnachtsgottesdienst veranstaltet werden, in dem jedes Kind eine Decke , einen Pullover und eine Mütze (alles in Njombe hergestellt oder gekauft)gegen die Kälte im Hochland geschenkt bekommt. Für jeweils solch ein Set benötigen wir pro Kind etwa 12 Euro, insgesamt rund 3500 Euro. Falls sie breit sind, sich an der Weihnachtsaktion zu beteiligen, über weisen Sie bitte das Geld auf folgendes Konto:

Ev. Kreiskirchenverband MD
KD-Bank
IBAN: DE 69 3506 0190 1562 3080 20
BIC: GENO DE D1 DKD
Verwendungszweck: RT 09 , Tansaniaprojekt, Straßenkinder


Alles in allem können wir sagen, dass der Besuch der tansanischen Gäste für uns und für sie eine notwendige, hilfreiche, fröhliche, glaubens- und lebensstärkende Begegnung war.

„Education is the key of life” hat sich zu einer tragkräftigen Brücke der Begegnung, des Lernens und des partnerschaftlichen Helfens entwickelt.

All das wäre nicht möglich ohne die große Spendenbereitschaft und enormen ehrenamtlichen Einsatz vieler Menschen aus Magdeburg und weit darüber hinaus. Für diese große Spendenbereitschaft und das große Interesse für unsere Brüder und Schwestern im Süden Tansanias sind wir von ganzem Herzen dankbar.

Auch ihnen danken wir sehr herzlich für die Unterstützung des Besuchs unserer Gäste aus Tansania und für all Ihre Spenden im Blick auf unser Partnerprojekt.

Mit freundlichen Grüßen und ASANTE SANA (Danke)
Ihr Leitungsteam von „Education is the key of life”